Papergirl – The Art of Giving Art

  • Eine Publikation zum 5-jährigen Bestehen des Papergirl-Projektes mit 6 Texten zu Kernthemen, 8 Künstlerporträts und Interviews, einer Anleitung mit Tips zum Selbermachen eines Papergirls und mehr.
    Es handelt sich um eine handgemachte limitierte 1000er Auflage im Zeitungsdruck mit eingelegten Abbildungen und Seiten zum aufklappen und aufreißen. Alles auf Deutsch und Englisch.


Papergirl – The Art of Giving Art ist eine Publikation zum 5 jährigen Bestehen von Papergirl. Es handelt sich dabei um ein Projekt, bei dem im Stile amerikanischer Zeitungsjungs gerollte Kunst vom Fahrrad aus an Passanten verschenkt wird. Begleitet wird die Aktion von einer Ausstellung, einem Fahrradworkshop und einer Party.

Auf über 90 Seiten beinhaltet diese Publikation 6 Essays, 8 Künstlerporträts, Dokumentation und eine Anleitung zum Selbermachen eines Papergirl-Projektes. Der gesamte Inhalt ist zweisprachig auf Deutsch und Englisch angelegt.

So vielfältig Papergirl als Projekt daherkommt ist auch diese Publikation und möchte dem Leser/Betrachter den Spaß am Schenken und Überraschen mitgeben.
Jede Ausgabe beinhaltet eine zufällige Auswahl aus 4 eingelegten Abbildungen mit Werken der 8 aufgeführten Künstler_innen.
Das Heft ist in verschiedenen Druckverfahren wie u.a. Zeitungsdruck produziert, auf unterschiedlichen Papieren gedruckt, mit eingelegten Abbildungen und Seiten zum aufreißen versehen.

Die Interviews, Texte und Anleitung beschäftigen sich mit Kernthemen des Projekts, die aus Gegensatzpaaren bestehen: digital vs. analog, kuratiert vs. unkuratiert, kommerziell vs. unkommerziell, schenken vs. empfangen, Glück vs. Zufall, Innen vs. Aussen.

Die Künstler_innen Evol, Tika, Moki, Danny Gretscher, James Gulliver Hancock, Cake und Boxi, alle verbunden durch ihre Arbeit im öffentlichen Raum, stellen sich den Themen und geben Einblick in ihre Bilderwelten.
In den Texten beschäftigen sich: Stéphane Bauer, Jordan Seiler, Alain Bieber, Anne Wizorek, Katrin Klitzke & Robert Behrend und Kamilla Jarzina mit je einem der Themenpaare und beleuchten so das Projekt auf eigene Weise.
Das Cover besteht aus dem Katalog Poster 2010, dass Arbeitsbeispiele der 239 teilnehmenden Künstler_innen zeigt. Die meisten der an die 100 Farbabbildungen stammen von dem Berliner Urban Art Fotografen Just, der das Projekt über 4 Jahre lang begleitet hat.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Papergirl – The Art of Giving Art is a publication celebrating the 5th anniversary of Papergirl, a project where in the style of american paperboys rolled art is being distributed by bike to randomn passers-by in the streets.

This publication is made by Aisha Ronniger. It holds on about 90 pages: 6 texts, 8 artist portraits, documentation and a manual how to do your own Papergirl. It is a limited edition of 1000 hand-assembled pieces in german and english, on different paper, with lose inlays and folded pages to rip open.

Core themes of the project like: digital vs. analogue, curated vs. uncurated, commercial vs. noncommercial, gift giving vs. receiving, luck vs. chance, inside vs. outside are being discussed in interviews, essays and the manual.
The artists Evol, Tika, Moki, Danny Gretscher, James Gulliver Hancock, Cake and Boxi, coming from different backgrounds, but somehow all being connected with the street, talk about their personal experience with these opposite wordpairs. Such as the authors: Stéphane Bauer, Jordan Seiler, Alain Bieber, Anne Wizorek, Katrin Klitzke & Robert Behrend and Kamilla Jarzina deal with these themes in their essays.
The cover is made of the catalogue poster showing samples of the 239 participating artists in 2010. Each piece of the publication holds a randomn choice of 4 images by the represented artists and is printed on various papers e.g. news print.
Most of the 100 shown photos are taken by the Berlin urban art photographer Just, who has accompanied the project during the last 4 years.